brigitte lichtenhofer-wagner

 

in Wien geboren und aufgewachsen, lebe in Wien und NÖ

Mein künstlerischer Ansatz:
In den Anfängen meiner künstlerischen Tätigkeit lag für mich einfach die Schönheit und Wiedergabe des Gesehenen – des Objektes im Vordergrund.
Heute möchte ich hauptsächlich ein Bild schaffen, das meine Gefühle des Moments wiedergibt. Das gemalte Bild stellt nicht immer nur die Wirklichkeit dar, so wie es eine Fotografie darzustellen im Stande ist – sondern ist das Resultat eines Vorganges bei dem die Wahrnehmung, das Denken, Empfinden und nicht zu vergessen das Handwerk in Relation zueinanderstehen. Sujets werden in Farben und Formen zerlegt und neu zusammengesetzt. Ein schönes Bild entsteht durch den Malprozess, wenn alles stimmig ist, wenn die Farben und Formen zu einem dreidimensionalen Bild verschmelzen, wenn ein Gefühl transportiert wird, wenn das Bild lebt.
Eine Fotografie dient mir nur als Gedächtnisstütze, mein wichtigstes Ausdrucksmittel ist die Ölmalerei.
Die Auseinandersetzung mit dem eigenen Körper, der Schönheit, der Seele und das Älterwerden, Zukunft, Cyberspace und Technik sind vordergründig mein Thema. Alles was mich umgibt und sehe wird in meiner Datenbank der „besonderen Augenblicke“ gespeichert und bei Bedarf hervorgeholt.
In meinen Menschen- bzw. Porträtbildern ist nicht nur die Darstellung von ein oder mehreren Personen maßgebend, sondern ich möchte auf die leisen Zwischentöne der Realität hinweisen. Ich leite meine Empfindungen ohne jegliche Auferlegung an den Betrachter weiter und überlasse ihm dabei freien Raum für seine Assoziationen. So entsteht ein Dialog mit unzähligen Sichtweisen.
Bei meinen Arbeiten „technische Bilder“ – wie zB die Serien „Hydranten“ und „Motorräder“ arbeite ich Details heraus und lasse dadurch das Ganze erahnen. Die größte Herausforderung in diesen Arbeiten war für mich die Darstellung von Gegenständen aus Metall, die ihre Gebrauchsspuren haben (Vergänglichkeit der Zeit), die Degenerationserscheinung des Materials umzusetzen und somit die funktionelle Aufgabe des Objektes zu unterstreichen.
2019 – Gewinnerin des ART Award der BV der bildenden Künstler Österr. LV Wien/Nö/Bgld
2017 – 3. Platz des ART Award der BV der bildenden Künstler Österr. LV Wien/Nö/Bgld

Einzel- und Gruppenausstellungen im In- und Ausland (Deutschland, Italien, Bulgarien)

Publikationen „Kunststücke“ Werkeband zeitgenössischer Künstler
„Spotlight“Contemporary Art Magazine
Katalog Int. Art View Vienna, 2014

In emotional aufgeladenen, informell - abstrakten Farbsetzungen schafft Kurt Schönthaler seine aus innerer Subjektivität nach außen transferierten und von einer individuellen Handschrift geprägten Bildwirklichkeiten.
Das breite Spektrum der Eitempera reizt ihn immer wieder zu neuen Ansätzen, ebenso die Möglichkeit, seinem Gegenüber die partnerschaftliche Begehung der atmosphärisch immer wieder variierten Malräume anzubieten.
Die Werkflächen entstehen aus dem momentbedingten sensorischen und handwerklichen Potential des Malers. Idealerweise weiten sich diese Areale durch Reflexion und Resonanz zu intuitiv-sinnlich erfahrbaren Erlebnisebenen, über die sich ein gemeinsamer Gefühlshorizont spannt.




you colour me in II, 70 x 100 cm, öl, 4-2017

 

you colour me in III, 70 x 100, öl, 2017